ANGEBOT 4 zum Preis von 3 von unserem besten CBD-Öl zum Angebot

Methoden um selbst Cannabis-Öl herzustellen

11.04.2019 | Lesezeit: 6 Min.
In wenigen Worten
Inhaltsverzeichnis

    Cannabis-Öl herstellen - Glätteisen-Methode

    Wer seine CBD Blüten nicht rauchen möchte kann mit wenigen Mitteln die Wirkstoffe der gewünschten Blüten extrahieren (hier kannst Du unser CBD-Öl kaufen). Parameter die hier zum herstellen von Cannabis-Öl beitragen sind zugeführte Hitze, ausgeübter Druck während der Extraktion und die Dauer der Anwendung dieser beiden Parameter.

    Für diese Methode werden benötigt:

    • Glätteisen
    • Backpapier
    • CBD-Blüten

    Im Optimalfall kann man die Temperatur des Glätteisens manuell einstellen. Ist das Eisen nämlich zu heiß läuft man Gefahr, dass sich Terpene verflüchtigen und somit die Wirkung des gewonnenen Öls beeinträchtigt wird. Eine Temperatur von 150 Grad Celsius hat sich als gerade heiß genug erwiesen um die Wirkstoffe bei kurzer Pressdauer (weniger als eine Minute) zu extrahieren. Die CBD-Blüten werden vor der Extraktion zu einem Cannabisball gerollt, dazu genügen vorerst etwa 0,3 Gramm.

    Anschließend wird das Bällchen zwischen zwei Schichten Backpapier gelegt und mit dem (vorgeheizten) Glätteisen zusammengepresst. Hier ist die Devise: Umso mehr Druck, desto besser (da das Öl besser ausgepresst wird). Nach ca 5 Sekunden sollte ein leises Zischen zu vernehmen sein. Dies bedeutet, dass sich das Öl seinen Weg aus den Blüten bahnt. Hitze sollte nun keine mehr zugeführt werden, Du kannst aber ruhig noch ohne Glätteisen ein wenig “nachpressen”.

    Das extrahierte Öl kannst Du jetzt mithilfe einer Rasierklinge zusammenkratzen oder direkt mit einem Dabbingnagel aufnehmen.

    <div class="infobox">
    <div class="bold"> Infobox <br></div>
    <p>
    <b>Cannabis-Öl Synonyme: </b>  Wir sprechen bei unseren vorgestellten Methoden teilweise von Cannabis-Öl und teilweise von CBD-Öl. alle vorgestellten Methoden sind für beide Arten von Öl kompatibel und genauso für die Herstellung von Weed-Öl, THC-Öl oder Hasch Öl.<br>
    </p>
    </div>


    Was sind Optimalbedingungen für Druck, Temperatur und Presszeit?

    Diese drei Faktoren bedingen sich gegenseitig. Je höher die Temperatur, desto niedriger sollte die Presszeit sein, da sich sonst Wirkstoffe verflüchtigen. Je höher Druck und Presszeit wiederum sind, desto niedriger kann die Temperatur gewählt werden. So pressen große Pressen mit einem Druck von 50-60 bar und benötigen lediglich Temperaturen von 80-100 Grad Celsius zur Extraktion.

    Und mit wieviel Bar könntest Du maximal drücken? Nehmen wir an Du schaffst es, mit Deinem ganzen Körpergewicht auf Dein Glätteisen zu stehen. Bei 75 kg übst Du damit eine Kraft F = m * g =  75 kg * 9,81 m / s^2 = 735,75 Newton aus. Bei einem Glätteisen von 10cm Länge und 2cm Breite übst du diese Kraft auf 0,002m^2 aus. Daraus ergibt sich ein Druck p = 735,75 N / 0,002m^2 = 367.875 Pa. Das sind gerade einmal 3,67 bar. Wie du siehst kommst Du an den Druck einer professionellen Presse also nicht heran. Deshalb musst Du Deine Extraktion mit einer höheren Temperatur durchführen als mit nur 80-100 Grad.

    CBD-Öl herstellen mit Alkohol

    Wer kein Glätteisen zuhause hat muss aber nicht gleich den Kopf in den Sand stecken. Eine Option ist die Extraktion des CBDs (Was ist CBD?) mithilfe von Alkohol. Hierzu benötigst Du Folgendes:

    • 20 - 30 Gramm getrocknetes Pflanzenmaterial
    • 200 - 300ml Alkohol (mindestens 95%)
    • Eine Babyflasche mit abgschnittenem Saugstück
    • Ein Babyflaschenwärmer
    • Zwei große Teebeutel
    • Einen kleinen Trichter
    • Oliven,- oder Kokosöl

    Zuerst wird das Pflanzenmaterial so gut es geht zerkleinert. Du kannst es entweder mit den Händen zerkleinern, hacken oder einen Grinder benutzen. Das Cannabis kommt in einen Teebeutel, der seinerseits wiederum in einen Teebeutel kommt. In einem großen Glas lässt man das Pflanzenmaterial wie einen Tee ziehen. Allerdings nicht in heißem Wasser, sondern in Alkohol bei Normaltemperatur. Nach ca. 5 Minuten hat sich der Alkohol grün gefärbt und die Wirkstoffe der CBD-Blüten haben sich darin gelöst.

    Jetzt wird die Lösung mithilfe des Trichters in eine Babyflasche umgefüllt, von der Du oben den Gummisaugnapf abgeschnitten hast. Bei höchster Einstellung verdampft der vorhandene Alkohol innerhalb von zwei bis drei Stunden. Aber Vorsicht: Dieser ist sehr leicht brennbar. Also lüfte entweder während des Vorgangs gut oder verlege Dein Labor gleich an die frische Luft. Nach verdampfen des Alkohols bleibt das Cannabis-Öl am Flaschenrand zurück. Dieses kannst Du mithilfe eines Löffels abkratzen und schließlich mit dem Öl Deiner Wahl verdünnen. Voila, fertig ist das Cannabis-Öl!

    CBD-Öl herstellen mit Olivenöl

    Die dritte und letzte Variante ist die, für die Du am wenigsten spezielles Zubehör benötigst. Gleichzeitig hast Du hierbei im Vergleich zum lösen durch Alkohol den Vorteil, dass das Chlorophyll nicht so stark gelöst wird. Dadurch entsteht zwar eine weniger satte Färbung, dafür schmeckt das Produkt angenehmer. Folgende Utensilien benötigst Du:

    • 50 - 100ml Olivenöl
    • 20 - 30 Gramm getrocknetes Pflanzenmaterial
    • Zwei Kochtöpfe, die ineinander passen
    • Zwei Teebeutel oder einen sehr feinen Seiher

    Wie vorher, zerkleinerst Du das Pflanzenmaterial so gut es und gibst es in den kleineren der beiden Töpfe. Dazu gibst Du Olivenöl, bis das vollständige Pflanzenmaterial bedeckt ist. Um das Gemisch möglichst langsam und schonend zu erhitzen benutzt Du ein Wasserbad: Fülle Deinen größeren Topf mit Wasser, stelle den kleineren hinein und bringe das Wasser zum Sieden. Das Öl wird dadurch nicht heißer als 100 Grad Celsius werden und es verflüchtigen sich somit keine wichtigen Wirkstoffe. Nach 60 Minuten im Wasserbad kannst Du das Cannabis-Öl abkühlen lassen und schon ist es zum Verzehr geeignet.

    Bei der einfachen Herstellung und dem geringen Bedarf an Zubehör bringt diese Extraktionsmethode nur einen größeren Nachteil mit sich: Das gewonnene Cannabis-Öl kann nicht weiter durch Verdampfung konzentriert werden. Nur eine Verdünnung ist im Nachhinein noch möglich.

    CBD-Öl Extraktion mittels Rosin Presse

    Im Grunde ist diese Methode eine professionellere (aber auch kostspieligere) Variante der Glätteisen Methode. Auch hier wird mit Hitze und Druck gearbeitet, um die Wirkstoffe der verwendeten Blüten zu extrahieren. Allerdings kannst Du mir einer Rosin Presse einen deutlich höheren Druck ausüben (wodurch Du mehr Wirkstoff extrahieren kannst) und die Temperatur besser regulieren. Durch letzteres stellst Du sicher, dass die Temperatur zwar hoch genug ist, die richtigen Wirkstoffe zu erhalten, aber gleichzeitig gering genug um keine Wirkstoffe durch Verdampfung zu verlieren. Die Rosin Presse kostet zwar mehr als ein Glätteisen, allerdings musst Du Dir auch überlegen, wie oft Du die Presse benutzen wirst. Wenn Du regelmäßig Rosin herstellst, kann sich die Investition schnell lohnen, da Du mehr "aus Deinen Blüten herausholst". Du benötigst:

    Dein Pflanzenmaterial (mindestens 3 Gramm) legst Du auf das Backpapier und faltest dieses, sodass die Blüten dazwischen liegen. Deine Presse stellst Du auf 80 Grad bei sehr trockenem Pflanzenmaterial oder 100 Grad bei etwas feuchterem Material (Vorsicht: Deine Blüten sollten nicht zu feucht sein, sonst wird Dein Extrakt wässrig). Die Extraktionszeit beträgt 60-90 Sekunden. Ein kleiner Tipp: Vor allem am Anfang kann es Sinn machen mit weniger Blüten (zum Beispiel 3x1 Gramm) die Temperatur und Presszeit auszutesten.

    Fazit

    Cannabis-Öl kannst Du ohne viel Zubehör zuhause selbst herstellen. Die größten Vorteile im Vergleich zum Rauchen der Blüten liegt mit Sicherheit darin, dass das Öl besser haltbar und dosierbar ist. Hier haben wir zusammengefasst was Du beim Kauf beachten solltest.


    Häufig gestellte Fragen

    Wie lange dauert es Cannabisöl herzustellen?

    Je nach gewählter Methode dauert die Herstellung zwischen 20 Minuten und 3 Stunden. Am schnellsten funktioniert die Extraktion mittels Glätteisen Methode oder mittels Rosin-Presse. Am längsten dauert die Extraktion mit Alkohol.

    Welches Öl sollte ich zur Herstellung von Cannabisöl verwenden?

    Es ist wichtig, dass das verwendete Öl eine höhere Temperatur aushalten kann. Deswegen hat sich zur Herstellung zuhause vor allem Olivenöl bewährt. Es ist hitzebeständig, gesund und harmoniert geschmacklich gut mit dem Eigengeschmack von Cannabis.

    Wieviel Cannabis benötige ich zur Herstellung von Canna-Öl?

    Wieviel Cannabis Du benötigst, hängt in erster Linie davon ab, welche Konzentration das gewünschte Cannabinoid hat (zum Beispiel CBD oder THC). Deswegen ist es immer hilfreich die verwendete Hanfsorte im Vorhinein zu kennen. bei unsere vorgestellten Methoden reicht bereits 1 Gramm zur Extraktion aus.

    Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

    Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

    Drei leckere Rezepte mit CBD vorgestellt

    10.04.2020 | Lesezeit: 3 Min.
    CBD
    Der Geschmack von CBD-Öl ist nicht Jedermanns Sache. Die manchmal leicht bittere Note kann jedoch sehr einfach vermieden werden...
    Jetzt kaufen ❯

    CBD in Form natürlicher Schlaftropfen

    30.06.2018 | 6 Min.
    CBD
    Nicht nur mit steigendem Alter haben Menschen zunehmend mit Ein- und Durchschlafproblemen zu kämpfen...
    Jetzt kaufen ❯

    CBD gegen starke Regelschmerzen

    24.10.2019 | Lesezeit: 4 Min.
    CBD
    Statistiken belegen, dass bis zu 35% der Frauen an starken Regelschmerzen leiden. Die monatlich...
    Jetzt kaufen ❯

    Der CBD-Öl Kostenrechner

    5 Tropfen pro Tag

    Konsum: 5ml CBD-Öl / Monat

    Kosten: 15€ / Monat

    CBD-Öl im Shop kaufen ab 32,90€

    CBD-Öl 5% (Vollspektrum)